Samstag, 11. Oktober 2008

For our English-speaking friends - Iran on a shoestring

Iran welcomes us with sunshine and lovely mountainous scenery. We can still see Mount Ararat - and its back is just as nice! Wherever we go, people welcome us: some great us with the horn of their cars, some wave, some even take pictures out of the running car. Once you stop, you will soon be surrounded by people offering their help, a glass of tea or even to stay at their houses. "Welcome to Iran! Where are you from? How do you like Iran?" ... these are the questions we usually have to answer.

Our first invitation we get, as we stand at the side of a road in Tabriz, looking for a hotel. Not only that we get to know Abbas, who helps with the hotel (Thank you so much!), we also get to know the Family Alizadeh, who invites us to lunch in a nearby restaurant right away. Shima and her parents also show us around town the next day. We have a really good but much too short time together! Thank you for everything!

Next we go to Masuleh, a mountain village at the Caspian Sea. Again the coast is very green. Tea and rice are grown here. We find an traditionally Iranian appartement and have to learn how to eat seated on the floor. We get to know Mahmut and Seyed from Teheran and Dr. Behnam (nickname) and the guys Mani, Dara and Mouriss from Esfahan. All of them invite us to stay at their homes.

Mahmut shows us around Tehran (Azadi Monument, Holy Shrine of Khomeini, Milad Tower, ...) and helps organising a new front tyre for the motorbikes. In the end we are not successful but have a nice cup of filter coffee at the BMW branch. Tehran is not that bad as we had expected but the traffic is chaotic. No rules at all, smog and permanently jammed roads. But on the other hand lots of well worth motives for Elmar and his camera.

Esfahan is an elegant town with a lot of atmosphere. We enjoy it's beautiful buildings and places. Our friends take it in turns to show us around and try to help organise money and information about a ferry running from Bandar-e Abbas to Dubai. The problem with money is, that once in Iran, you cannot get Euros or Dollars anywhere and you cannot use any creditcard, not even if you book flights or buy a ticket for the ferry. We are not sure, whether we'll be able to pay for the ferry. It seems to be overpriced but what can we do? Finally we find someone who lends us 500 Euros which we'll pay back to his Dubai partner in November. This is Iran! People don't support the way their government works, so they do it their way. 
Esfahan also gets us in contact with the tourist police. There had been Iranians who made friends with tourists and then robbed them. So the police doesn't want people to get close with locals at all. When buying tickets for Imam Mosque our friend cannot prove he is a licensed tour-guide. Of course not, he is a chemist! Police takes down his address and in the evening, when we get back from town, we are told to leave the place and move to a hotel. We don't want Dara to get deeper into problems and move the same night. The next day the police expects us to report our number plates and they tell the hotel manager to keep our passports. Joerg is fed up, rushes to the police station and complains. "It's all for your safety" is what he gets as answer. Thank you so much!
The next evening we come back very late from a dinner at our friends place. The hotel is closed and the night warden asleep. We knock, ring and phone but no chance of getting into the hotel. We finally end up in our friend's brother's living room, with a matress, cushion and blanket. Isn't that weird! 

With it's winding narrow alleys, the old mudhouses, wind towers and mosques Yazd is a beauty in the middle of the desert. We stay at the Silk Road Hotel, a small and cosy place, traditional in style. Together with Diego from Argentina we also visit places outside of town, like an old fort, a caravanserei and the "towers of silence", which are part of the Zoroastrian traditions. We also meet Mark and Anita from Switzerland who plan to travel the world on their BMW 1200 GS for the next 5 or 6 years.

Persepolis and Shiraz
Our next stop is Persepolis. This stunning place once housed a huge palace, built by Darius. Its grandeur and splendor must have been amazing. When looking for Elmars lost sunglasses, we meet Ali, an Iranian who travels his homecountry by bike. He invites us to camp at his fire together with more bikers from Esfahan. Ali is a funny bloke: he takes what he gets, and he shares what he owns. We have a lot of fun together! The next day Elmar injures two of his fingers very badly. So we decide to give Shima's (first contact in Tabriz...) uncle a call. He lives in Shiraz and he and his wife's big family make us feel welcome right away.  Elmar sees the doctor, we are shown around town (..., tomb of Hafez and Sa'adi, ...), we get our visas extended (just in case...) and we have a typical Friday picknick in a park. We experience Iranian family life and really good food for almost six days. Thank you everybody! We had a great time!

Bandar-e Abbas
Then Elmar's fingers are a lot better and we drive on to Bandar-e Abbas where we hope to get a ferry to Dubai. Luckily there is a boat the next day. Handling and customs keep us busy all day although we have an agent at our side, who helps, and without whom we would have been lost. There are no regularly ferries any more. The boats depart the one port where there is enough load. So the shipping company can only tell two days in advance from which port they will sail next. We are the only guests, the roro-ferry usually does not take passengers any more. Locals take the fast ferry. The crew is very nice. Annette can take off her scarf and we even get served dinner and breakfast. We use the benches in the launch as beds and get softly shaken into sleep that night... The next morning the captain invites us to visit the bridge and we can spot the distant skyline of Sharjah port (Sharjah is Dubai's neighbouring emirate). We are nearly there!

For our English-speaking friends - Turkey in a nutshell

Vulcano Erciyes
After a relaxing week with our campmates we leave Cappadocia and head towards the Volcano Erciyes which Elmar had spotted from Goereme and would love to climb. We find a room in a winter resort hotel where we are the only guests. Veysel, the manager, speeks German, as he had been working as ski instructor in Austria for some years. We have interesting discussions about politics and religion. And Elmar climbs the vulcano – all on his own - only accompanied by two dogs. They follow him all the 3926m up to the summit!

Nemrut Dag
The next day takes us to Nemrut Dag. On this mountain top an ancient king had put up huge stone figures which only were found about 100 years ago. Impressive! We take the northern road and have to manage with rough gravel for at least 1 km upwards. As the road does not lead to the southern entrance (as we had expected), we have to go back the same way. Just before it gets really dark, we happen to find a small hotel. The manager is also the cook and we have fresh trout that night.

Nemrut to Trabzon
We cross the Atatuerk water Reservoire by ferry and then head on in direction to Trabzon. At Pueluemuer River we find a lovely spot to put up the tents. When shopping in the nearby town of Tunceli Annette gets invited by German born Guelsuem. Two days later we go and visit her and her family at her home. Her son Soha would like to show us round his school and phones his headmaster. This is how we get invtited to have breakfast at the school cafeteria for the next morning. "Munzur College" is a privately run school. It is very good equipped and has a busy school life. We are shown around and the pupils ask us all sorts of questions. What most of them want to know is how we like Turkey so far. What a question!  Thank you again everybody!

Sumela Monastery
Just before Trabzon we stop for visiting the Monastery of Sumela. It ressembles those of Meteora in Greece. Some of the paintings are still in good condition.

Black Sea Coast
With its thousands of tea bushes the hills along the Black Sea Coast appear in a deep green. The coast road winds itself along the shore, sometimes in 4 lanes, mostly passing industrial areas. The tunnels are frightening long and with no light at all. This is not a ride to enjoy. 

The scenery changes as soon as you go inland. The mountains get higher and higher and the landscape gets greener and greener. The small village of Ayder (1500m) will be our home for 4 nights. It is the perfect place if you like hiking. We call it our Turkish Switzerland! This is where we meet Karsten from Erfurt and Sagi, Avivit and their little son from Israel. Together we take the minibus and drive up to a lonley mountain village. From there we walk to a small lake. The mostly old people living up here during the summer get their supplies by this minibus: food, hardware, repaired watches, letters, money, medicine and more. The bus driver is their only connection to the world outside.

The Kackar Mountains
The road now takes us through the Kackkar Mountains. Lovely scenery wherever you look! But there are plans to flood most of these beautiful valleys with the waters of Coruh River. Another of these giant dam projects, that spoil the country and its Armenian heritage (churches). 

Kars and Ani
Coming down to Kars is a breathtaking experience. Once you leave the woods you find yourself in a place so wide as wide can be. Wide and empty. This is where we first see larger herds of beef. The poor villages are built from mud. In the courtyards farmers keep hey and large piles of turf to burn in winter. The town of Kars is lively and busy. From our window we have a good view onto the bazar street. The rushing, pulling, decorating, loading, selling, buying and talking starts early in the morning. Then there is a break from noon to around 4 o'clock when it all starts back again. In the evenings leftovers are being burnt on the roads.
We visit the ruins of the ancient town of Ani, once capital of Armenia and part of the silk road. The ruins are wide spread and we spent about three hours around. It's a great place with todays Armenian border just across the river! 

Our first day traveling in the pouring rain leaves us trying to find a decent place to stay and dry our gear in Patnos. It's not the place you want to leave your motorbikes parked out on the road but at least we found a nice and clean guesthouse for ourselves. And the bikes were still there the next morning. It's here where we first take part of the breaking of the fast. Like all the men in the restaurant we don't start eating before the muezzin calls. 

As the weather forecast shows more rain, we only pass the lake of Van and head on to Dogoubayazit. Lucky us, because the end of the ramadan is due the next day already (9 days of bank holiday!) and we have to change money for Iran and fill up on our stock. Here the weather is better and we can see Mount Ararat in its full beauty. We also walk up to the palace but it's being restored and therefore is closed for visits. 
On October 2nd, after 7 weeks of traveling a beautiful country, we leave Turkey and enter Iran.

Iran - Fakten und persoenliche Eindruecke

Uns geht es auch nach 3 Monaten auf Achse bestens, vielleicht besser denn je. Seht selbst.

Nachfolgend 3 ganz persoenliche Sichtweisen von uns wie wir den Iran erlebt und empfunden haben. Die Etappe durch den Iran wurde von unserem Umfeld mit dem groessten Misstrauen wahrgenommen. Wie es wirklich ist, lest selbst.   

Eindruck Elmar
In den Iran habe ich mich verliebt. In dieses Land moechte ich noch oefters zurueckkehren. Unter anderem zum Bergsteigen. Sabalan und Damavand klingen in meinen Ohren.
Das Land lebt durch seine Leute. Dieses Volk ist aeusserst gebildet, intelligent und interessiert. Taeglich wird man in perfektem Deutsch oder Englisch angesprochen. Wo und wie lange sie denn in Europa gelebt haetten? Gar nicht. Die meisten eignen sich ihre Sprachkenntnisse aus Buechern zu Hause an. Sie wollen nur eine halbe Stunde Zeit von Dir um ihr Gelerntes anzuwenden.
Die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Iraner ist unbeschreiblich, man muss sie erleben. Individuelles Reisen im Iran ist nicht unproblematisch. Viele Individualreisende schreckt die aufwaendige und kostspielige Visabeantragung, die Kleiderordnung sowie der absolut unmoegliche bargeldlose Zahlungsverkehr ab.
"Welcome to Iran!" und "Where are you from?" sind die gaengigen Begruessungen. "Alleman!" "Ah, Germany." Dieses Zauberwort zeichnet umgehend ein freudiges Laecheln in alle iranischen Gesichter. Es ist sicherlich die Mischung aus der gemeinsamen arischen Abstammmung, die Verbindung mit den bekannten oder ersehnten Qualitaetsprodukten aus "Made in Germany", die historische Verbundenheit sowie die politische Neutralitaet Deutschlands der juengsten Geschichte. "Egal ob Amerikaner oder Brite, in jedem Land gibt es schwarze Schafe und Extremisten, in den USA wie im Iran. Jedes Volk sehnt sich aber nach Frieden und Harmonie. Bitte sagt den Menschen zu Hause und in der Welt, dass wir keine schlechten Menschen und keine Terroristen sind." Diese Bitte wird immer wieder an uns herangetragen. Dieser Bitte werde ich von ganzem Herzen nachkommen. Schade nur, dass die Iraner selbst dazu nicht in der Lage sind. Diese Momente verdeutlichen auf ein Neues, welche Privilegien uns dieses kleine weinrote Buechlein offenbart.
In diesen Situationen schaeme ich mich wiederum Europaer zu sein. Einer jener europaeischen Staatsbuerger, die den Amerikanern wie Lemminge ins Meer folgen und diese westliche Medienhetze gegen den Iran mitverantworten. Wiederum geht es nur ums Oel. Haetten die Amerikaner und die Briten unter Shah Zeiten die Ausbeutung des Landes und der iranischen Oelvorkommen nicht in diesem Uebermass vorangetrieben, vielleicht waere es nie zu der Islamischen Revolution 1979 unter Khomeini gekommen. Mit welchen fadenscheinigen Argumenten begruendet der Weltpolizist USA eine wirtschaftliche und finanzielle Isolation des Landes? Nur weil ein Land die Verteilung seiner Oelreserven selbst bestimmt? Ich ziehe heute noch den Hut vor den Regierungen Schroeder und Chirac im Irak Krieg nicht den USA gefolgt zu sein. Und trotz Wirtschafts- und Finanzembargo ist dieses Land sehr gut organisiert und weitaus sauberer als so manche Europaeische Nachbarlaender. Ganz zu schweigen von der Sicherheit. Nicht einmal in deutschen Grosstaedten fuehle ich mich so sicher und unbehelligt wie im Iran.
In den iranischen Staedten ist eine allgemeine Euphorie und Erleichterung zu verspueren, als in den Medien berichtet wird, dass sich Chatami erneut um das Praesidentenamt bewerben will. "Wir sind mit der islamischen Regierung und dem Praesidenten dieses Landes nicht einverstanden." Das wird immer wieder beteuert.
Nun steigt mit dem heutigen Tag die Zuversicht fuer eine positive Entwicklung der iranischen Zukunft in der globalen Politik. Obama ist Praesident der USA und tritt die lang ersehnte Nachfolge des Cowboy Bush an. Er ist jetzt Rentner. Ich empfehle ihm eine Individualreise in den Iran.

Eindruck Annette
Ich fand die Gastfreundschaft und Hilfsbereitschaft der Menschen regelrecht umwerfend. Anfangs hatte ich, typisch deutsch, immer das Gefuehl, irgendetwas als Dankeschoen zurueckgeben zu muessen. Aber das groesste Geschenk, das man den Menschen hier machen kann, ist, ihre Einladungen anzunehmen. Sie sind stolz auf den Besuch aus Europa und froh, ihr Wissen ueber uns und ihre zum Teil ausgezeichneten Sprachkenntnisse anbringen zu koennen. Ausserdem liegt ihnen sehr daran, den Besuchern zu zeigen, dass die iranische Bevoelkerung keineswegs alles Terroristen sind, wie uns die westlichen Medien gern vermitteln wollen.
Von den Momenten in den Familien moechte ich keinen missen. Dennoch war die Zeit im Iran die anstrengenste bisher. Man kann nicht nach dem eigenen Rhythmus leben, beobachtet genau, passt sich dann an, wird von einem zum anderen gereicht und zeigt stets, dass man gut erzogen ist. Kein Problem fuer 3 oder 4 Tage, aber bei fast einem ganzen Monat kostet das schon Kraft, vor allem, wenn sich das ganze in einem anderen Kulturkreis abspielt (z.B. Islam). Ausserdem haben mich die "Geldsorgen" (staendig musste man nachrechnen, ob es wohl noch reicht) und die bevorstehende Faehrpassage, ueber die wir einfach keine zuverlaessigen Informationen bekommen konnten, emotional sehr mitgenommen. Und dazu die ganzen neuen Eindruecke - das erschlaegt einen regelrecht. Gut, dass wir in Yazd ein wenig durchschnaufen konnten.
Von den Staedten hat mir trotz aller Scherereien , die wir dort hatten, Esfahan am besten gefallen. Diese Stadt hat Eleganz und Atmosphaere! Hierher wuerde ich gern nochmal fuer ein langes Wochenende zurueckkehren. Vielleicht braucht man ja irgendwann einmal kein Visum und Kopftuch mehr und kann auch die Kreditkarte nutzen…
A propos Kopftuch. Man gewoehnt sich daran. Wirklich. Es kann als Kopfschmuck sehr kleidsam sein und ist als Sonnenschutz fast angenehmer zu tragen, als ein Hut. Aber bitte freiwillig!!!
Mein Fazit: Der Iran ist - trotz allem oder vielleicht gerade deshalb - absolut eine Reise wert!

Eindruck Joerg
Den ganzen Ausfuehrungen meiner Reisepartner kann ich nur beipflichten - der Iran, und vor allem seine Bevoelkerung, ist einfach GEIL und absolut liebenswert!!! Ich kann nur jedem waermstens empfehlen, sich seine eigene Meinung zu bilden - ich bin sicher, dass es niemand bereuen wird.

Die Einreise ist unkompliziert. Waehrend die Fahrzeuge draussen desinfiziert werden, werden im Abfertigungsgebaeude unsere Papiere geprueft und abgezeichnet. Im Grenzort Bazargan finden sich einige Versicherer. Joerg kann fuer die Motorraeder eine Haftpflichtversicherung zu je 30 US Dollar abschliessen (Dauer ca. 1 Std.).

Die Freundlichkeit der Menschen im Iran uebertrifft alles, was wir bisher an Gastfreundschaft erfahren haben. Welcher Deutsche wuerde drei iranische Motorradfahrer von der Strasse weg zu sich nach Hause einladen? Nachdem die meisten Menschen hier aus finanziellen Gruenden nicht ins Ausland reisen koennen, freuen sie sich ueber jede Moeglickeit, ihre zum Teil sehr guten Englischkenntnisse zu praktizieren. Immer wieder werden wir gefragt, was wir vom Iran halten. Die Menschen leiden unter dem schlechten Ruf des Landes, der in der westlichen Welt propagiert wird. Dabei ist das Land gut entwickelt und gepflegt. Waere da nicht die "Zwangstracht" der Frauen, koennte man sich auch in Suedeuropa waehnen.

Der ueberwiegende Teil der Bevoelkerung ist Shiitisch, d.h. es wird statt 5mal nur 3mal am Tag gebetet. Es fiel uns gleich auf, dass der Muezzin hier nicht so haeufig zum Gebet ruft, und somit das taegliche Leben nicht staendig unterbrochen wird, wie in der Tuerkei z. B.  Sehr zum Wohle der Produktivitaet, wie wir meinen!

Die Frauen tragen Kopftuch, einen knielangen Mantel und Tschador. "Alles nur Show", erklaert uns Shima,"geht man auf eine Party, hat man moderne Outfits in allen Farben und Laengen dabei und zieht sich beim Gastgeber um." Aber auch in der Oeffentlichkeit sparen sich viele junge Frauen den Tschador, tragen auffallend moderne, offene Schuhe, stark koerperbetonte Kurzmaentel und "hippe" Sonnenbrillen. Hin und wieder sieht man auch hellere Farben und bunte Kopftuecher. Und ganz ehrlich: die huebschen, schlanken Frauen sehen richtig schick darin aus. Waere da nur nicht der Zwang ...
Schuelerinnen muessen Uniform (Hose, Kurzmantel, Kopftuch) tragen, Schueler je nach Schule.

Im Iran spricht man Persisch, auch Farsi genannt. Die Lettern sind arabisch, die Sprache ist aber eine eigene. Sie klingt weich und warm und im Gegensatz zur Tuerkei schreien sich die Menschen hier nicht an. Die wichtigsten Strassenschilder sind in arabischer und lateinischer Schrift gehalten, Namen von Geschaeften und Hotels oft nicht. Viele Iraner sprechen Englisch, einige auch Deutsch.

Das Nationalgericht ist Kebap. Das ist am Spiess gebratenes Fleisch auf einem Berg von Reis. Dazu trinkt man salzigen Joghurt mit einem Hauch von Minze, den "doogh". Es gibt aber auch schmackhafte Eintoepfe mit Fleisch und oder Gemuese und Huelsenfruechten. Besonders lecker sind die suessen Sachen, wie Halva und anderes Gebaeck, z.B. Sohane.

Das Verkehrsaufkommen ist extrem hoch und gefahren wird ohne erkennbare Regeln. Wichtig ist die Hupe! Besonders im Stadtverkehr werden aus drei Fahrspuren schnell fuenf und der Abstand von Fahrzeug zu Fahrzeug betraegt oft nur wenige fingerbeit - wenn ueberhaupt. Entsprechend viele Unfaelle mit Sachschaeden kann man sehen. Ganz im Gegenteil zur Tuerkei versuchen wir hier moeglichst Autobahn zu fahren, da ist kaum etwas los. Die Luft ist schwer belastet und Elmar und Joerg haben abends oft schwarze Gesichter. Das Bezin ist unschlagbar guenstig. Auf dem sog. freien Markt kostet es 4000 IR pro Liter. Das sind umgerechnt 0,26 Euro Cent. Die Einheimischen erhalten bei Zulassung des Fahrzeuuges eine Tankkarte. Die berechtigt zum Kauf von monatlich 120 l zu einem Preis von nur 1000 IR/l. Normalbenzin hat hier 90 Oktan, 95 Oktan gilt als Super und wird nur in den besseren Vierteln der Stadt angeboten, wo die Reichen und Schoenen mit den dicken Autos wohnen (die bekommen uebrigens keine Tankkarte...). Da es immens viele Fahrzeuge und nur sehr wenige Tankstellen gibt, bilden sich hier haeufig lange Schlangen. Wir haben oft Glueck, denn fuer Motorraeder gibt es manchmal extra Zapfsaeulen. Auch werden wir haeufig vorgewunken.
Der Paykan ist das iranische Einheitsauto. Alle in weiss. Sonst sieht man viele Franzosen und Autos von Kia und Hundai.

Geld wechseln sollte man in einer Bank. Das dauert zwischen 15 und 60 Minuten. Am besten die Zentrale der Melli Bank ansteuern. Wechselkurs: fuer 1 US $ haben wir zwischen 9800 und 9900 Rial bekommen. Die Gebuehren lagen bei 1 US $.
Wir haben im Schnitt 7 Euro pro Person und Tag verbraucht. Allerdings konnten wir gut die Haelfte der Zeit privat uebernachten. Ohne diese Moeglichkeit sollte man mit 12 Euro rechnen. Achtung beim Verhandeln: die Haendler sagen zwar Rial, meinen aber oft Toman (10 Rial = 1 Toman). Am besten man laesst sich den Betrag in Rial aufschreiben, dann kann man sicher sein, alle Nullen zu beachten.

Insgesamt sind wir im Iran 3550 km auf sehr guten Strassen gefahren.

Dieses Paar Handschuhe hat sich jedenfalls rentiert. Unter dem Panzerband ist auch mehr Loch als Leder. Mittlerweile fehlt noch der rechte Daumen.

Faehre von Bandar-e Abbas nach Sharjah
Es gibt ein Schnellboot von Bandar-e Abbas nach Sharjah. Tickets bekommt man im Reisebuero, allerdings nur fuer Passagiere. Die Kosten liegen fuer Iraner bei cas. 45 $, fuer Touristen bei 100 $. Unbedingt handeln!  
Eine regelmaessige Autofaehre existiert nicht. Allerdings bemueht sich die Iran Shipping Co. (Valfarje -8, Imam Khomeini Avenue, ca. 7 km in Richtung Westen, weisses Gebaeude auf der linken Seite stadtauswaerts) fuer Touristen einen Transport moeglich zu machen. Die Schiffe fahren je nachdem, ob genug Ladung vorhanden ist, von unterschiedlichen Haefen ab. Einen geregelten Fahrplan gibt es somit nicht und man kann die Faehre fruehestens 2-3 Tage im voraus buchen, eben ab dem Zeitpunkt da klar ist, wann welche Faehre von wo nach wo uebersetzt. Pro Person haben wir letztlich 104 US $ bezahlt, fuer die Fahrzeuge je 200 $ Fracht, 60 $ handling und Hafengebuehren sowie 110 $ handling und Zoll in den VAE. Den Betrag fuer die Fahrzeuge kann man auch erst in den VAE bezahlen. Das schont die iranische Reisekasse! Fuer die Abwicklung im Hafen von Bandar-e Abbas muss man einen vollen Arbeitstag rechnen, ebenso fuer Sharjah in den VAE. 

Persischer Golf - Bandaris, Buerokratie, Beamte und Behoerden

Eine 650 Kilometer lange Etappe fuehrt uns von Shiraz nach Bandar-e Abbas am persischen Golf. Wir fahren von 1500 Meter auf Meereshoehe, verlassen das angenehme herbstliche iranische Klima und werden von der heissen Schwuele der Bandari Region erschlagen. Die Fahrt ist nur wenig abwechslungsreich. Erst kurz vor dem Ziel wird es interessant. Die Gebirge sind ganz unterschiedlich aufgefaltet. Sehr bizarr - ein Paradies fuer Geologen! 

Die Hotelsuche entpuppt sich als schwierig. Viele Hotels sind ausgebucht. In einer Hafenstadt wie Bandar-e Abbas gibt es viele Geschaeftsleute. Schliesslich finden wir ein einfaches aber sehr preiswertes Gaestehaus (11 $ fuer das Vierbett-Zimmer...). Kaum geduscht sind wir sofort wieder Schweiss gebadet, so schwuel ist es hier. Ein kurzer Rundgang durch die Stadt macht uns schnell klar: hier wollen wir nicht unnoetig verweilen - hoffentlich muessen wir nicht tagelang auf ein Schiff warten!

Am naechsten Morgen fahren wir mit dem Taxi zur Faehrgesellschaft. Kurz vor zehn sitzen wir bei Hussein in Zimmer 29 und lassen uns die Moeglichkeiten erklaeren. Entweder uebermorgen mit dem Schnellboot hinueber nach Sharjah (4 Stunden) oder noch heute abend mit dem Cargoschiff (12 Stunden) - dann aber Vollgas und ruckizucki durch den Zoll! Wir koennen unser Glueck kaum fassen. Umgehend fahren wir zum Hotel, packen unsere sieben Sachen zusammen und kehren zur Faehrgesellschaft zurueck. Ein Agent begleitet uns an den Hafen und hilft uns die Buerokratie zu bewaeltigen. Ohne diesen Herren waeren wir hilflos. Nahezu 8 Stunden dauert die Prozedur. Gegen 20 Uhr gehen wir schliesslich an Bord und sagen dem Iran Lebewohl.

Warten, warten und wieder warten.

Wir sind die einzigen Passagiere an Bord.

Offiziell ist der Faehrverkehr in die VAE eingestellt. Es gibt keinen festen Fahrplan. Je nachdem, in welchem iranischen Abfahrtshafen genug Ladung vorliegt, wird mal von Bandar-e Abbas oder Bandar-e Lenghe oder ... aus gefahren. Privatleute werden nur auf Anfrage mitgenommen. Jetzt ist uns auch klar, warum wir von unterwegs aus keine zuverlaessigen Informationen bekommen konnten!

Joerg haette die LKW am liebsten selbst eingeparkt.

Schliesslich sind auch die Mopeds verstaut.

Auf Wiedersehen Iran ... Hoffentlich.

Die Crew-Mitglieder sind sehr zuvorkommend. Annette kann / darf ENDLICH die Zwangsverkleidung ablegen und wir bekommen sogar Abendessen serviert! Das letzte mal Kebap. Das Schiff wurde als Autofaehre gebaut und verfuegt ueber einen grossen Aufenthaltsraum mit Sitzen und Baenken. Wir machen es uns bequem und lassen uns in den Schlaf schaukeln. Im Laufe der Nacht schaukelt es ganz schoen ...

Nach einem herzhaften Fruehstueck laedt uns der Kapitaen auf die Bruecke ein.

Vor uns liegt die Skyline des Emirates Sharjah, ein Nachbaremirat von Dubai. Jetzt sind wir bald da!

Und taeglich gruesst das Murmeltier .... Warten, Behoerden, Stempel, zahlen, warten, Stempel, ..... Doch mehr davon im naechsten Post.

Shiraz - Stadt der persischen Poeten und Blumen

Am Ortseingang bitten wir einen Taxifahrer, uns zur angegebenen Adresse zu fuehren. Aber sein Preis scheint uns zu hoch. Schliesslich findet sich ein junger Mechaniker ein. Er muss sowieso in diese Richtung und verlangt nur die Haelfte. Na also, geht doch! Wir werden schon freudig erwartet und sehr herzlich empfangen. Mosaieb, Koobra, Nilofar und Nagen sind eine muntere, offene Familie. Auch eine weitere Tante und Onkel Razol sind da. Von Hotel ist keine Rede, wir bekommen das Zimmer der Maedchen. Keine Widerrede!

Nach dem Abendessen fahren die Maenner sicherheitshalber zum Krankenhaus. Elmar bekommt eine Tetanusspritze, wird mit Antibiotika- und Schmerztabletten versorgt und die Finger werden professionell gereinigt und verbunden. Den Rest des Abends ist Fussball Thema Nummer eins.

Das Krankenhaus- Team

Mosaieb und Koobra nehmen uns wie eigene Kinder auf. Sie verwoehnen uns nicht nur mit leckerem Essen (3 mal am Tag!!!, wir werden regelrecht gemaestet, erleben aber so die traditionell iranische Kueche...),

sondern sorgen auch dafuer, dass wir unsere Visa verlaengert bekommen und die Sehenswuerdigkeiten in und um Shiraz besuchen koennen. Shiraz ist als die Blumen- und Buecherstadt bekannt. Die beruehmtesten Poeten Persiens liegen hier begraben: Hafez und Sadi. Es gibt zahlreiche Parks und gepflegte Gruenanlagen.

Am Grab von Havez: Kinder wie alte Leute verehren die Poeten aus Shiraz, stehen bedaechtig an deren Graeber und zitieren deren Gedichte.

Am Grab von Sadi.

Beeindruckend sind die Regent's Moschee,

der Basar Vakil mit Karavanserei

und die Festung mit einer interessanten Fotoaustellung ueber das Shiraz von annodazumal.
Ein Eckturm der Festung bereitet der Tourismus- Behoerde von Pisa schlaflose Naechte ....

Im Hammam der Festung.

Auch in Shiraz hat es viele Quanats.

Am Quran Tor, dem Eingang nach Shiraz: Joerg, Razol (nein, das ist nicht Ahmadinedschad) und Mosaieb (Papa Baer).

Am Freitag (Freitag ist im Iran Wochenende und somit frei) unternehmen wir einen klassischen iranischen Familienausflug. Um sechs Uhr wird aufgestanden, kleines Fruehstueck und dann ab ins Auto - zu siebt!!!

P-Pause auf dem Weg nach Shapur: Nilofar und Nagen

Wir fahren ins 150 km entfernte Kazerun, wollen dort die Ruinen von Koenig Shapurs Palast besichtigen und schliesslich Picknick machen. Razol kommt mit dem Bus nach. Er zeigt uns sein Elternhaus – es ist 100 Jahre alt und dient der Familie nun als Wochenenddatscha. Das beeindruckenste an den Ruinen von Shapur ist der Tempel. Hier wurde um Wasser und Rind gebeten. Ein ausgekluegeltes System fuehrte das Frischwasser in den Tempel hinein, Brauchwasser hinaus.

Gegenueber am felsigen Steilufer eines Flusses, bewundern wir die in den Fels gehauenen Reliefs. Sie zeigen Szenen aus Shapurs Regentschaft.

Dann fahren wir zu einem Park. Hier entspringt eine Quelle. Zahlreiche Familien haben sich zum Picknick eingefunden, die Kinder baden im Wasser. Auch einige Erwachsene – in voller Montur!

Wir breiten unseren Teppich aus, leihen uns einen Grill, bestuecken die Spiesse mit Haehnchenfleisch und schon brutzelt der Kebap ueber den gluehenden Kohlen.

Dazu gibt es Salat, Brot und "doogh". Danach Tee und ein Mittagsschlaefchen bzw. einen kleinen Rundgang. In der benachbarten Moschee wird nicht nur gebetet. Einige haben sich hierher zum Schlafen zurueckgezogen, junge Maedchen laden ihre Handys und unterhalten sich ungeniert.
Zurueck an unserem Platz erleben wir noch einen Streit unter Frauen: TV-reifes Weibergekreische auf iranisch – herrlich!

Abends kommen die Cousins vorbei und wir spielen UNO. Wir konnten den Fankreis erweitern. Alle spielen mit Begeisterung und sind ganz verrueckt danach. Wer verliert muss zu iranischer Bandari-Musik tanzen! Wir spielen um unser Leben!

Elmars Fingern geht es den Umstaenden entsprechend gut. Er kat kaum Schmerzen und die Finger beginnen langsam zu heilen. Also ziehen wir am naechsten Tag alleine los. Mit den Motorraedern fahren wir nochmal zurueck nach Persepolis um die Graeber des Darius und Xerxes zu sehen. Viele Tourbusse mit deutschen Touristen (die Bilder sind im Persepolis Post).

Am fruehen Abend sind wir bei einer weiteren Tante zum Tee eingeladen. Die halbe Familie ist da, mindestens 20 Leute! Und immer wieder werden wir gefragt, wie man ein Visum fuer Deutschland bekommt. Viele wollen kommen um zu arbeiten oder zu studieren. Letzteres ist schwierig, da es scheinbar keine gefoerderten Austauschprogramme gibt und die meisten sich ein Studium in Deutschland nicht leisten koennen. Wir haben viele junge Leute kennengelernt, die sich die deutsche Sprache nur ueber Lehrwerke angeeignet haben und wirklich gut sprechen. Ein Jammer, dass sie in ihrem eigenen Land so wenige Chancen auf gute Jobs haben und wegen der schlechten politischen Beziehungen ihres Landes von dort aber auch nicht wegkoennen.

Unser letzter Tag gehoert ganz dem Ausruhen und Geniessen eines weiteren leckeren Essens – gekocht vom Hausherrn persoenlich - "Kingfish".

Annette nutzt die Gelegenheit und schreibt Texte fuer den Iran-Blog, Elmar ist mit Razol in Sachen Musik unterwegs und Joerg geniesst das Nichtstun.

Der Abschied morgen wird uns allen sehr schwer fallen. Andererseits sind wir nun auch neugierig auf die VAE un den Oman und was uns dort erwarten wird. Und natuerlich auf das Paket aus Deutschland! Jetzt heisst es nur noch die letzte Huerde zu nehmen und ohne viel Scherereien mit dem Zoll einen Platz auf der Faehre zu bekommen, falls es diese ueberhaupt gibt...

Persopolis - Groessenwahn oder Gigantomanie?

Weiter geht es durch die Berge mit bereits leichten Herbstfaerbungen in Richtung Persepolis, den Ruinen der antiken Stadt der Archaemiden vor den Toren von Shiraz.

Auf dem Weg machen wir Halt und besuchen die Ruinen von Pasargadae mit dem Grab des Cyrus.

Auf dem Gelaende von Persepolis fragen wir nach dem Tourist Inn. Dort soll man umsonst zelten koennen. Zurueck bei den Fahrzeugen bemerkt Elmar, dass er seine Sonnenbrille verloren hat. Dieser Umstand und die nun einsetzende, leider vergebliche, Suche laesst uns Ali kennenlernen. Er ist iranischer Lebenskuenstler und faehrt mit seinem abenteuerlichen Fahrrad durch sein Heimatland.

Heute Nacht wird er mit 5 weiteren Radlern (Studenten aus Esfahan auf ihrem Weg nach Shiraz) im Park zelten und grillen und laedt uns ein, auch zu bleiben. Die Jungs sind uns sympathisch und so willigen wir ein. Der Parkwaechter oeffnet extra noch ein Tor, damit wir die Fahrzeuge in Reichweite abstellen koennen!

Abends sitzen wir gemeinsam ums Feuer, braten Fleisch, trinken Tee, manche rauchen Wasserpfeife.

Wir versuchen, uns mit Haenden und Fuessen zu verstaendigen, Ali spricht etwas Englisch und hilft nach. Er ist gutmuetig und grossherzig, aber ein echtes Schlitzohr. Einige Jahre hat er sich illegal in Europa aufgehalten und fuer die Familie Geld verdient. Als er nach Hause zurueckkehrte, verliessen ihn Frau und Kind. Heute ist er seines eigenes Glueckes Schmied, lebt von dem, was er bekommt und teilt, was er hat.

Nach dem gemeinsamen Fruehstueck machen wir uns am naechsten Morgen auf zu den antiken Staetten.

MONUMENTAL ist genau das richtige Wort um die Ruinen dieser Palastanlage zu beschreiben. 

Wie beeindruckend muss es erst gewesen sein, als Koenig Darius hier Gesandte aus aller Welt empfing? Leider sind die Verzierungen aus Gold zum Teil gestohlen, zum Teil abgenommen worden. Dennoch sind die feinen Steinmetzarbeiten sehr imposant.

Vieles ist erhalten bzw. konnte wiederaufgebaut werden. 

Zurueck am Camp packen wir zusammen und verabschieden uns. Wir wollen die Graeber von Naqsh-e Rostam und Rajab ganz in der Naehe besuchen und beim Tourist Inn nochmal uebernachten (im Park bleibt man nach ungeschriebenem Gesetz nur eine Nacht). Doch Elmar quetscht sich Daumen und Mittelfinger der rechten Hand, als wir die Motorraeder zurueck auf die Strasse bugsieren. Der Daumennagel loest sich, das Nagelbett scheint gebrochen und der Mittelfinger weist eine Schnittwunde auf. Unsere erste kritische Situation! Elmar saust wie der Blitz auf die oeffentlichen Toiletten und kuehlt die Finger. Mit kaputten Fingern und Umkippen hat er ja so seine Erfahrungen. Nun macht sich der 1.Hilfe Kurs bezahlt. Waehrend Joerg unsere Wertsachen sichert und Verbandszeug auspackt, kuemmert sich Annette in der Maennertoilette (Iran!) darum, dass Elmar nicht das Bewusstsein verliert. Als er wieder Farbe im Gesicht hat, verbinden wir die Finger so gut es geht und planen um. Es ist inzwischen 16 Uhr und wir beschliessen Mosaieb in Shiraz anzurufen (Onkel von Shima aus Tabriz). Sie hatte uns seine Nummer gegeben – fuer alle Faelle – und die sind ja jetzt wohl eingetreten. Wir finden jemanden, der uns telefonieren hilft und die Adresse auf Farsi notiert. Elmar, vom Adrenalin gedopt, glaubt, dass er die 55 km nach Shiraz schon schaffen wird. In sh'Allah!

Fingernaegel schneiden geht im kommenden Jahr schneller ... Da waren's nur noch 9!
Elmar kann jedenfalls noch guten Gewissens sagen: "Bis ich heirate ist's vorbei!"

Not macht erfinderisch. Aber in Dubai gibt's eh neue. Danke lieber Thomas :-)  !

Wir fahren dann noch einmal von Shiraz in einem Tagesausflug zurueck nach Persopolis und besichtigen die beeindruckenden Felsengraeber Von Koenig Darius, Xerxes und Konsorten.